Folgen

So, wieder im Büro. Und nach 26 Monaten Vollzeit-Homeoffice dürfen wir jetzt nur noch 2 Tage die Woche machen, in Ausnahmefällen auch mal 3.

Die letzten 26 Monate hat alles funktioniert, ich konnte meine Arbeit machen, es gab keine Probleme.

Jetzt pendel ich in der Woche wieder 240 Kilometer, nur damit ich hier allein im Einzelbüro sitze. Das ganze System ist doch vollkommen kaputt.

Das ist doch pure Zeit- und Energieverschwendung.

· · Web · 27 · 42 · 129

So, wieder zu Hause. Bilanz heute: 5 Kontakte zu Kollegen gehabt, alle telefonisch. 3 Support-Anfragen, Remote gelöst. 1 abgestürzter Dienst auf einem Server, Remote gelöst. An der Webseite gearbeitet, die läuft beim Hoster. Persönliche Kontakte: Null.

Wozu genau bin ich 80 Kilometer gefahren? Das wäre alles aus dem HO gegangen oder von der Strandbar auf Korfu.

@jansenspott
Ist es, ja!

Ich persönlich würde das auch als Misstrauensbeweis seitens der Firma sehen...
Hast Du vor irgendwas dagegen zu tun?

@newdefined Es ist eher ein, "wenn wir es Dir erlauben, müssen wir es allen erlauben"-Problem. Ich nehme das nicht persönlich oder sehe es als Mißtrauen gegen meine Person, das ist ausgeschlossen.

Ich werde da in den kommenden Tagen nochmal drüber diskutieren.

@jansenspott Bei uns sind die Post-Corona-Regeln noch in der Diskussion, aber bis ins Homeoffice dringt nichts durch ;-)

Mein Chef meinte, ich solle mir ein Homeoffice-Attest schreiben lassen. (Genug Krankheiten hätte ich...)

Mein Favorit wäre es dem Arbeitgeber eine Vertragsänderung bzgl Arbeitsort vorzuschlagen... Notfalls über Personalrat..

@newdefined Die Idee habe ich auch, also das mit der Vertragsänderung. Mal schauen, wie ich das geschickt angehen kann.

@jansenspott Berichte Mal. Ich sehe halt, dass ich als Arbeitnehmer bei einer "Änderungskündigung" dumm da stehen, wenn sich der Arbeitgeber für die Kündigung entscheidet...

@newdefined Da mache ich mir hier wenig Sorgen, die lassen mich freiwillig nicht weg. :-)

@newdefined Auf jeden Fall. Ich denke, am Ende finden wir einen Kompromiss.

@jansenspott ähnliches kann ich berichten. Man kapierts nicht. Man kapierts einfach nicht.

@taxitomars Ich zeichne jetzt mal 2 Wochen die Arbeitszeiten auf, wo ich Dinge erledigt habe, wo meine körperliche Anwesenheit nötig war. Bilanz heute: 0 Minuten

@lakoja @taxitomars @jansenspott Wenn ich mich rumhöre - beides. Vielleicht liegt es auch an der Firmengröße (Betriebsrat etc.). Jedenfalls sind die meisten Argumente seitens der Firmen nicht zutreffend.

@jansenspott es werden wahrscheinlich nicht alle in der neuen Zeit ankommen 😔

@jansenspott Arbeitgeber die in den letzten Jahren nichts dazu gelernt haben müssen es als schmerzhaft lernen, durch Mitarbeiter schwund. Ich sehe ständig Stellenanzeigen die betonen, dass100% HO möglich ist

@seppini @jansenspott Ich hab ja heute erst einer Firma abgesagt, die auch erst mit 100% HO geworben hat und dann letzte Woche meinte "Achnee... eigentlich doch nicht so gerne..."

Also bleibe ich nun hier die Firma mit Open Source und 100% HO und bin gluecklich und zufrieden... :-)

@jansenspott Meine Frau muss diese Woche auch (2x/Woche) ins Institut. Allerdings ist das fusslaeufig zu erreichen. Sie findet es trotzdem nicht gut.

@ij Kann ich verstehen. Selbst ohne die Pendelei würde es nerven.

@jansenspott Ja, wobei es da primaer darum geht, nicht in Kontakt mit anderen zu kommen, weil wir eine immunsuprimierte Person im Haus haben.
Und da sitzt sie halt auch nur im Einzelbuero herum. Ergibt also auch irgendwie keinen Sinn.

Ohne Corona faende sie es wohl gut, mal wieder die Kolleginnen und Kollegen zu sehen.

Aus meiner Sicht kann Corona auch gerne vorbei sein...

@jansenspott ich finde das so gängelnd. Wenn es gut funktioniert hat, warum das dann den Menschen nicht einfach freistellen? Und vielleicht ausnahmsweise mal alle einladen für spezielle Anlässe?

@luce Das wäre ein guter Weg, wie er nun 2 Jahre funktioniert hat.

@jansenspott@ruhr.social ist bei mir auch so, aber die Aufforderung ist quasi halb freiwillig, weil sie selbst gemerkt haben, dass es für einen Zwang ja keinen inhaltlichen Grund mehr gibt.

Bin am überlegen viel seltener hinzugehen als ich muss, kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass so eine "Aufforderung" für eine Abmahnung hinreichend wäre.

@jansenspott Bei uns fängt es gerade an, dass - hauptsächlich getrieben durchs "Management" - es wieder Termine rein in Präsenz gibt.

Ergebnis: ein erklecklicher Anteil der Teilnehmer sagt die Termine ab, weil sie das nicht mit machen. Wir haben die Technik für Remote oder Hybrid, also nutzt es.

@rwa Da warte ich auch noch drauf. Am besten wieder für 2 Stunden Powerpoint durch das halbe Land reisen. 😳

@jansenspott hier bei uns wurde rechtzeitig eine Dienstvereinbarung getroffen. Das sichert uns homeoffice weiter zu. Betriebsart oder Personalrat vor Ort?

@Ostsee Bei uns gibt es diese BA auch, eben mit 2 Tagen pro Woche. 😢

@jansenspott wir haben bis zu drei aber je nach Corona Lage sind auch 5 drin. Zumindest sehe ich das bei einigen Leuten...

@merj1982 @jansenspott Hm, ich würde das nicht jammern bezeichnen, sondern eher als das vernunftbedarfte Aufzeigen eines Problems, welches keines sein müsste. Wir sollen Energie sparen, man zwingt aber einen Mitarbeiter 240 Kilometer zu pendeln obwohl man 26 Monate bewiesen hat, dass das nicht nötig ist. Da kann man das ruhig mal ansprechen.

Bei uns ist es uns selbst überlassen, ob wir HO nutzen, wann immer das möglich ist.

@merj1982 Einen Missstand anzusprechen ist Jammern? Sind wir hier bei Twitter?

@jansenspott Genau wie bei mir!🤮 Aussage: „Die im #Homeoffice haben eh nur Rückenschmerzen vom Auf-dem-Sofa-liegen und vom Rasenmähen!“

@andi Das war vor Corona so. Nachdem fast alle Kolleg:innen aber inzwischen lange im HO gearbeitet haben, sind diese Sprüche Vergangenheit.

@jansenspott Bei uns wollten nur die „Weicheier“ ins #Homeoffice. Führungskräfte und „High-Performer“ blieben natürlich im Büro!

@jansenspott

Ich werde mich gegen so einen Blödsinn so lange wehren, wie es nur irgendwie geht...
Und finde es so schade für dich, dass das bei dir offenbar nicht mehr geht.

Wo wurde denn heute oder die Tage eigentlich mal der Schuss gehört? Irgendeiner???

Boarrrrrr!!!

@Herbstfreud Ich muss mir da was überlegen. Ich mag meinen AG und den Job dort. Hier muss ein Kompromiss gefunden werden.

@jansenspott

Wenn du irgendeine Möglichkeit gefunden hast, bitte gerne wieder tooten...
Ohne Mist, man kann doch nicht einfach wieder so tun, als hätten wir die vorherige "Normalität"...

@jansenspott
Da nützt kein Jammern und kein Flehen...
Uns wurde zu den kritischen Zeiten auch Homeoffice zugestanden und wir sind immer wieder in Vollzeitpräsenz zurückgerufen worden. Trotz bester Argumente und natürlich auch der besseren Produktivität im HO.
Im Kopf der Chefs ist der immerwährende Gedanke, dass die Leute im HO nicht so produktiv arbeiten. Eine Diskussion ist nicht erwünscht, Einwände und Erfahrungsberichte an die GL werden ignoriert.
Echt Schade, Chance vertan.

@jansenspott
Die Strandbar hätte ich Dir/Euch echt gegönnt.
Abgesehen davon müßten alle, die schon mal Personalverantwortung hatten "eigentlich" wissen, daß man auch bei Anwesenheit niemanden zu 100% kontrollieren kann, selbst wenn man meint, das in legalem Umfang tun zu müssen. Dieses unterschwellige Misstrauen "dem Arbeitnehmer" gegenüber ist nicht nur ökologisch schädlich, sondern ein Relikt aus Urzeiten.

@jansenspott wenn meine Frau Italienisch könnte, würden wir schon von einer Insel aus arbeiten. 😎

Bei der aktuellen Beschäftigungssituation für IT‘ler wäre ein Pokern mit einem Angebot eines anderen AGs keine Alternative, wieder zu sagen wir mal 15-18 Tagen HomeOffice im Monat zu kommen?

@derLinkshaender Hm, nee, pokern will ich nicht, weil ich da eigentlich überhaupt nicht weg will. Ich werde die kommenden Tage mal ein Gespräch suchen, wie wir das lösen können.

@jansenspott funktioniert oft ganz gut. Hab glücklicherweise einen „mobiles Arbeiten“-Vertrag und sogar die Einstellung Mitte 2020 verlief komplett remote, es geht also. 😎 Ich drück Dir die Daumen!

@derLinkshaender @jansenspott Ich wurde auch im Homeoffice eingestellt. Vor der Pandemie. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Viel Glück bei den Verhandlungen!

Ausgeruhte Mitarbeiter sind produktiver, und fürs Klima ist es auch gut.

@jansenspott Darf auch nur 2 Tage die Woche ins Homeoffice und geschätzt kann ich 95% der Aufgaben Remote erledigen. Dazu kommt noch, dass ich an meiner Bürotür einen Hinweis habe, dass Masken zu tragen sind, was aber zu 100% ignoriert wird.

@mialikescoffee Das klappt bei uns noch sehr gut. Außerhalb des eigenen. üros nur mit Maske.

@jansenspott @rwa
...bei uns auch, alles soll wieder ins Büro, manche Kolleg*innen haben einfach ihren HO gesperrt bekommen;
ich denke, es liegt einerseits daran, dass das "Management" das Gefühl bei HO hat, sie können nicht "leiten" und "Schäfchen" machen sonst, was die wollen; andererseits ist "pendeln" Antrieb für die Wirtschaft;
persönlich kann ich sagen, das ich im HO effektiver bin, Cafémaschine näher, keine Kollegen kommen "einfach mal so rein", auf Mobil# wird nur angerufen wenn nötig..

@metalbass @jansenspott Mein Job ist rein remote sehr gut leistbar und bei uns wird auch auf absehbare Zeit Homeoffice möglich/die Regel bleiben. Die Firma richtet sich sogar drauf ein, dass viele nur noch unregelmäßig ins Büro kommen werden (Umbau der Bereiche, Abmietung von Gebäuden, Aufbau von regionalem Coworking).

Ich muss aber auch zugeben, dass mir persönlich 100% Homeoffice ohne direkten Kollegenkontakt auch nicht gefällt. Meine Arbeit ist stark von einem funktionierenden (menschlichen) Netzwerk und kollegialen Beziehungen abhängig, da zehre ich im Moment von dem was ich mir vor der Pandemie aufgebaut habe. Insofern genieße ich die Tage im Büro oder Coworking durchaus, auch wenn ich dann weniger "effektiv" arbeite. Aber die Tage sind für mich wichtig.

Ich finde es durchaus verwunderlich, dass man mit reinen Präsenzterminen überhaupt anfängt. Ich vermute dass das ein eher kleiner, aber einflußreicher Teil des Managements ist, die sowas wieder durchsetzen wollen. Aus welcher Motivation auch immer, zum Glück lässt sich der Großteil der Firma inkl. Vorstand nicht und nur sehr bedingt darauf ein.

@rwa @metalbass @jansenspott

Bei uns ist es ähnlich wie bei dir beschrieben. Die Firma richtet sich auf HO ein (Abmietungen etc.).
Jedes halbe Jahr wird jetzt abgefragt, ob wir ins Büro oder im HO bleiben wollen. Es soll auch jeder aus dem HO spontan rein kommen können.
Das ergibt dann auch ein etwas kompliziertes Flächenmanagement, weshalb das mit den beiden geplanten Teamsitzungen pro Monat in Präsenz so noch nicht stattfindet.

Btw. von unserem 20-köpfigen Team bleiben alle im HO.

@jansenspott sage ich, @letusbeone , @Jea und der Großteil der #BedingungslosesGrundeinkommen Bewegung auch. Geschweige den die #Umweltschutz Bewegung

Vielleicht wäre es eine Idee eine Petition zu starten?

@jansenspott Kenne Ich. Jetzt feiert man wieder Büro. Alles machbar ohne Büro bei uns. Aber hey. Bei den Benzinpreisen und co. Toll zu pendeln. Zeit zu vertrödeln damit ich mit den Kollegen zu 90% im Ausland Remote arbeiten kann. Aber Hey. Immerhin Kantine mit 5 Kollegen sofern die da sind

@pavido Wir haben nicht mal eine Kantine und der Kaffee ist auch örghs. Ich kapiere es einfach nicht. Es hat über zwei Jahre perfekt funktioniert.

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
ruhr.social

Mastodon ist ein soziales Netzwerk. Es basiert auf offenen Web-Protokollen und freier, quelloffener Software. Es ist dezentral (so wie E-Mail!).